Deutsches Zentrum für Infektionsforschung (DZIF)

Das LIV ist Gründungsmitglied des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF) und gemeinsam mit dem Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNITM) und Forschungszentrum Borstel (FZB) sowie Gruppen der Universitäten Hamburg und Lübeck Partner am Standort Hamburg/Lübeck/Borstel Global and Emerging lnfections. Weitere Standorte sind Hannover/Braunschweig, Köln/Bonn, Gießen/Marburg, Heidelberg, Tübingen und München.  

Logo DZIF

Das LIV ist im DZIF mit übergreifenden Forschungsprojekten in den Thematical Translational Units (TTU) HIV, Infections of the Immunocompromised Host und Emerging Infections vertreten.  

In der TTU HIV koordiniert Prof. Joachim Hauber zusammen mit Prof. Hans-Georg Kräusslich (Universität Heidelberg) das Projekt Turnover of HIV-1 integration sites: targets for virus eradication, an dem auch Wissenschaftler des UKE und der Standorte Köln/Bonn, Heidelberg und München teilnehmen. Das Projekt hat zum Ziel, HIV-Integrationsstellen in infizierten Patienten unter verschiedenen antiretroviralen Therapie-Regimen über längere Zeiträume zu charakterisieren. Die entsprechenden Proviren sollen mit Hilfe von Tre-Rekombinase und gentherapeutischen Ansätzen wieder entfernt werden. Zusammengefasst sollen im Rahmen dieses kooperativen Projektes kritische Meilensteine zur klinischen Entwicklung neuartiger HIV-1 Eradikationsstrategien erarbeitet werden.  

Innerhalb der TTU Infections of the Immunocompromised Host sind Prof. Wolfram Brune und Prof. Thomas Dobner am Projekt Antiviral Therapies beteiligt, um mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus den Standorten München und Hannover/Braunschweig neue antivirale Wirkstoffe gegen Herpes- und Adenoviren zu entwickeln. Die antiviralen Wirkstoffe sollen mit Hilfe von Hochdurchsatz-Screening-Methoden identifiziert und natürliche Wirkstoffe des Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) sowie andere Verbindungen aus großen Wirkstoffsammlungen auf ihre Eignung als virale Inhibitoren überprüft werden.  

Ein weiteres LIV-Projekt Pathogen Genomics and Detection ist in der TTU Emerging Infections angesiedelt. Im Rahmen dieses Projektes wird die Technologieplattform Hochdurchsatz-Sequenzierung ihre experimentelle und bioinformatische Expertise in Zusammenarbeit mit den anderen Partnerinstituten des Standortes weiter ausbauen, um zukünftig innovative Hochdurchsatz-Sequenzierungsverfahren für infektiologische Fragestellungen anzuwenden. Zudem ist Prof. Adam Grundhoff, Leiter der Forschungsgruppe Virus Genomik und Technologieplattform Hochdurchsatz-Sequenzierung, seit November 2012 gemeinsam mit PD Dr. Stefan Niemann vom FZB Koordinator der DZIF-Bioinformatik am Standort.

Kontakt

Deutsches Zentrum für Infektionsforschung
Geschäftstelle des DZIF e.V.
Inhoffenstraße 7
38124 Braunschweig
Tel.: 0531/6181-1152
E-Mail: Bitte aktivieren Sie JavaScript, um diesen Link anzuzeigen!
www.dzif.de